Samstag, 22. April 2017

Samstagsfragmente #84 - bye, bye Blogstress



Heute


habe ich beschlossen, mit dem Blog kürzer zu treten, denn ich merke, dass ich ein bisschen müde geworden bin in letzter Zeit und es mich zunehmend stresst, wenn ich es nicht schaffe, regelmäßig zu veröffentlichen, weil das Leben mich halt gerade mal wieder anderweitig fordert. Das ist ungut, denn das Blog sollte ja eigentlich ein kreativer Ausgleich sein und kein zusätzlicher Stressfaktor. Daher werde ich in nächster Zeit nur noch die Samstagsfragmente regelmäßig hier lassen und ansonsten ohne Druck eher sporadisch veröffentlichen. Wenn ich ehrlich bin, läuft es eigentlich schon eine ganze Weile mehr oder weniger so, aber ich habe das Gefühl, dass ein klarer Schnitt für mich wichtig ist. Der Bericht aus Nazareth kommt aber auf jeden Fall noch und die Rezension des neuen Ink Rebels von Kira Minttu auch (erscheint am 1. Mai), danach werde ich erstmal sehen, was die Zukunft so bringt, in Sachen Blog und Schreiben im Allgemeinen.

Danke, dass ihr hier immer wieder reinschaut und kommentiert 💙


Die Woche


fing für mich erst am Mittwoch an und war entsprechend erfreulich kurz, denn nach einem langen Wochenende quält es sich ja immer so ein bisschen, wieder in den Alltag reinzukommen...

Erfreulichkeiten



  • die Pessachwoche gut hinter uns gebracht
  • nur zwei Tage arbeiten müssen 
  • ein schönes Treffen mit der Frauengruppe gehabt 
  • den Amazon-Kundenservice mal wieder geherzt
  • mit dem Mädchen "Sissi die junge Kaiserin" gekuckt und endlich mal eine Strichliste darüber geführt, wie oft das Wort "Majestät" tatsächlich fällt*                


Erlesenes 


Heute habe ich zwischendurch die Märchenvorlage zu die "Die Schöne und das Biest" von Jeanne-Marie Leprince de Beaumont gelesen. Das kannte ich in der Originalversion tatsächlich noch nicht, ich habe also gewissermaßen eine Bildungslücke geschlossen.

Ansonsten bin ich weiterhin in Georgien mit "Das achte Leben (für Brilka)".


Foto der Woche


Blümchen aus Nazareth waren gerne gesehen diese Woche...


A post shared by hadassale (@photo_fragment) on


Webfragmente


Die Reaktion der Journalistin Corinna Milborn auf Felix Baumgartner war eins meiner Wochenhighlights: Facebook-Video

Ein israelisches Tänzerpaar stellt Hebefiguren auf den Kopf: Dance Magazine

Ein Kochbuch, das von Holocaustüberlebenden und israelischen Spitzenköchen erarbeitet wurde, ist als bestes Kochbuch der Welt nominiert worden: Artikel (Englisch)



// Einmal die Woche lädt Andrea auf ihrem Blog Karminrot zum Samstagsplausch ein. Da passen meine Samstagsfragmente ganz gut dazu. //



*139 Mal

Kommentare:

  1. Liebe Hadassa, was ich da lesen musste, bringt mich endlich dazu, mal wieder zu kommentieren.
    Ich kann dich da sehr gut verstehen, denn ohne Freude und Lust nimmt man zunehmend ungern die "Arbeit", den Zeitaufwand und auch das "Viel-von-sich-Preisgeben" eines Blogs in Kauf.

    Auch mich überfallen zwischendurch immer mal wieder Zweifel, ob und wie ich meinen blog weiterführen soll.

    Aber ich freue mich, dass du nicht ganz aufhörst, sondern uns mit den Samstagsfragmenten noch erhalten bleibst.

    Ich fand deine Berichte deines alltäglichen Lebens immer wirklich interessant, lehrreich und Horizonterweiternd. Sie haben mir eine private Sicht auf ein Leben in Israel ein wenig eröffnet.
    Dafür will ich dir danken.
    Ich hoffe, dass dies nicht der Anfang vom Ende deines blogs ist, sondern dass es vielleicht irgendwann mal wieder besser in dein Leben passt.
    Ich weiß nicht, wie es bei dir ist, aber bei mir kommen immer mal wieder Zweifel, wenn ich auf posts, in die viel, viel Mühe verwandt habe, so gut wie keine Resonanz erhalte. Und andere Blogger für total belanglose posts "bejubelt" werden.

    Deine Posts fand ich immer sehr fundiert und habe viele Einischten, die ich ohne dich nicht gehabt hätte, gewonnen.

    Also, bitte nicht ganz aus dem blogversum verschwinden!!
    Aber no stress!

    Herzliche Grüße und die besten Wünsche,
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich weiß nicht, wie es bei dir ist, aber bei mir kommen immer mal wieder Zweifel, wenn ich auf posts, in die viel, viel Mühe verwandt habe, so gut wie keine Resonanz erhalte. Und andere Blogger für total belanglose posts "bejubelt" werden."

      Ja, das spielt bei mir auch rein, klar. Auch, dass ich, obwohl ich meine, viel "richtig" gemacht zu haben in Sachen Regelmäßigkeit, Relevanz und Qualität, die Leserzahlen seit langem stagnieren (besonders hoch waren sie sowieso nie) und in den letzten Monaten sogar zurück gehen. Klar liegt das sicher auch daran, dass ich schlicht die Zeit nicht habe, in anderen Blogs regelmäßig zu kommentieren und am Ball zu bleiben, aber nicht nur und das kneift mich schon. Trotzdem möchte ich das Blog als persönliche Erinnerungsschublade nicht missen und werde schon allein deswegen hier nicht das Licht ausknipsen, sondern einfach wieder mehr zu mir zurück gehen und die Sache eher als Tagebuch führen.

      Ganz liebe Grüße und danke für deinen Gedanken,
      Hadassa

      Löschen
  2. Yum tuv, Hadassa.

    Der gemeine Blog-Stress hat bereits einige Kontakte auf dem Gewissen, die mir viel zu sagen hatten. Der Deinige würde mir fehlen, wenn Du Dich leerschreibst. Kreativität ist eine gute Freundin der Spontanität & beide leiden schnell unter auferlegter Routine.
    Ich bin demnach der Letzte, dem der Blog durch ein Weniger den Besuch abspenstig machen würde.

    Ich denke der "Alltag" ist für Menschen wichtig, weil die besonderen Tage dadurch erst ihren Glanz erhalten können. Nicht zu vergessen, dass wir von Erinnerung oder Vorfreude durch eben den Alltag getragen werden.
    Vermutlich bin ich deswegen kein Freund der 24/7-Mentalität der Workaholics.

    Bei Strato-Boy kommt vermutbar die Dummheit zur Überheblichkeit. Platter Sexismus, nicht zu vergessen.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Strato-Boy hat sich für mich endgültig ins Aus gesprungen. Damals den Sprung fand ich ja schon sehr spannend, aber es ist bei ihm wohl leider doch so, dass er außer Testosteron nicht wirklich was in der Birne hat.

      Danke für deine Gedanken - ich will hier nicht endgültig das Licht ausmachen, dazu schätze ich diesen Space hier zu sehr als persönliches Erinnerungsalbum, aber ich will wieder mehr Freude an der Sache für mich finden, das sollte doch gelingen.

      Viele Grüße,
      Hadassa

      Löschen
  3. Guten Morgen,
    und? Wie oft fällt das Wort Majestät? ;-)
    Hab eine schöne Woche und Streß dich nicht, was den Blog angeht. Wie du schon sagst. Bloggen soll Spaß machen.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Folge dem * ....

      (ich verrat' es dir: 139 Mal)

      Viele liebe Grüße,
      Hadassa

      Löschen
  4. Wie schade, dass Du Dich etwas zurückziehst, aber ich kann es sehr gut verstehen. Das Schreiben und Bloggen soll Spaß machen und nicht in Stress ausarten.
    Ich werde aber Deine Einblicke in das Leben in Israel sehr vermissen. Wie gut, dass Du wenigstens die Samstagsfragmente weiterführst. Eine Möglichkeit irgendwann wieder einzusteigen, wenn wieder mehr Luft und Freude vorhanden sind.
    Mir geht es manchmal ähnlich, deshalb kann es im Blog auch mal mehr, mal weniger zu lesen und zu schauen geben. Es soll Spaß machen...
    Pass auf Dich auf, genieße Frühling und Sommer, sammle Farben und Eindrücke, bis du ganz, ganz dringend wieder ein Ventil brauchst, um sie loszuwerden. Hier ist er, dein Blog, wir freuen uns drauf.

    Herzliche Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Andrea, das hast du schön geschrieben. Ich werde nicht ganz wegbleiben können hier, dazu ist das Blog zu sehr zu einem Teil meines Lebens geworden. Aber ich möchte diesen Druck, regelmäßig und relevant sein zu müssen, rausnehmen. Ein Hobby sollte niemals in diesen Stress ausarten müssen, finde ich.

      Ganz liebe Grüße,
      Hadassa

      Löschen
  5. Deine Entscheidung verstehe ich und ich bin gespannt, wie Du damit umgehen wirst. Ich habe mit meinem Blogumzug vor zwei Jahren - weg von Blogspot und hinein in die eigene Domain - beschlossen kürzer mit dem bloggen zu treten. Das sollte heißen, maximal zwei Mal die Woche bloggen, auf Fadenspiel. Das fühlte sich gut an. Und ich mochte den Aufbau meines zweiten Blogs, den mir meine Kinder gestaltet haben.
    Bloggen soll Spaß machen und einem selber Freude machen. Für mich sind meine Blogs meine eigenen Nachschlagewerke und Fotoalben, die mit anderen teile. Ab und an gibt es eben nichts. Da ist mir auch ein Einbruch an Besucherzahlen egal!
    Ich werde Deine Berichte vermissen. Doch ich bin mir sicher, da kommt noch was ;-)!

    Schreiben geht nicht immer. Lesen geht auch nicht immer, wie ich seit Monaten leider erfahre - es gibt auch Leseblockaden, leider leider! Aber schauen, beobachten, fotografieren und irgendwann will dann doch Text dazu.
    Mein zweiter Blog sollte eigentlich ein reiner Fotoblog werden. Falsch gedacht.
    Zurück zum Anfang, ich verstehe Deine Entscheidung und bedanke mich an dieser Stelle erst einmal für all Deine schönen Einblicke in den Alltag in Israel, die du mit mitgeteilt hast.
    Wenn es neue Blogposts gibt, schön! Schalte einen Gang runter und genieße Dein Leben ohne dem Gedanken: Das muss ich bloggen.

    Ganz viele liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Bloggen soll Spaß machen und einem selber Freude machen. Für mich sind meine Blogs meine eigenen Nachschlagewerke und Fotoalben, die mit anderen teile. Ab und an gibt es eben nichts.

      Damit drückst du so ziemlich genau das aus, was ich an meinem Blog sehr schätze, weswegen ich ganz sicher nicht endgültig das Licht ausmachen werde.

      Hierzu..

      "Da ist mir auch ein Einbruch an Besucherzahlen egal!"

      ..fehlt mir allerdings noch ein bisschen die Lässigkeit, aber ich arbeite daran.

      Ganz liebe Grüße,
      Hadassa

      Löschen
  6. Ich freue mich immer, wenn ich etwas von dir zu lesen bekomme. Auch, wenn ich meistens nicht kommentiere. Ich würde es schade finden, nicht mehr zu lesen. - Aber ich denke, du musst für dich das Gleichgewicht zwischen Freude und Arbeit finden. Und steigende Leserzahlen sind wohl doch eher der Arbeit zuzuordnen...

    Tu, was du für richtig hältst, und mach dir keinen Kopf, was all die anderen von dir denken. Wenns für dich passt, wird der Rest schon kommen.
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke carmen, das freut mich zu hören. Und danke, dass du immer wieder hier reinliest, das bedeutet mir viel <3

      Hadassa

      Löschen
  7. Ich werde auch weiter alles lesen, was Du schreibst, und wenn es nichts neues ist, arbeite ich mich eben nach hinten durch. Jede braucht mal eine Pause.

    AntwortenLöschen
  8. Manchmal braucht es eben eine Auszeit (oder etwas weniger Beschäftigung mit dem Blog), damit die Freude und Lust wieder zurückkommt. Auf keinen Fall sollte ein Blog ein MUSS sein, sondern Spaß machen, denn dann geht es einem nicht nur leichter von der Hand, sondern die Leser haben auch mehr Vergnügen damit.

    Was die "Leserzahlen" angeht, so merke ich gerade bei mir, dass es vollkommen egal ist, ob ich blogge oder nicht, denn 95% meine "Leser" sind eh nur Bots. ;) Zahlen sagen doch manchmal viel zu wenig aus, wichtiger ist es, dass ab und an jemand vorbeikommt, mit dem man sich austauschen kann und mag. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Winterkatze, danke für deine freundliche Antwort. Ich finde es wohltuend, dass ein bisschen Druck jetzt aus der Sache raus ist. Jetzt merke ich nur, dass mich die Ideen geradezu erschlagen, aber die Zeit fehlt, sie in Blogform zu bringen. Seufz.
      Ganz liebe Grüße und danke für den Austausch,
      Hadassa

      Löschen
    2. Gern geschehen! Es freut mich, dass bei dir wieder die Ideen sprudeln - wer weiß, vielleicht hast du ja auch irgendwann wieder die Zeit sie umzusetzen. ;) Bis dahin genieß einfach den fehlenden Druck.

      Löschen