Posts

Es werden Posts vom 2015 angezeigt.

Tschüß 2015....

Bild
Wie im letzten Jahr, hier wieder mein kleiner Jahresrückblick auf 2015...



Januar

2015 begann in Israel ziemlich frostig mit einer Kältewelle, wie man sie hier nur selten erlebt. Der Samstagsausflug fiel über mehrere Wochen buchstäblich ins Wasser und wir hielten uns warm.

Die Befreiung von Auschwitz hat sich zum 70. Mal gejährt, das ging nicht ganz spurlos an mir vorüber.

Gerade noch im Januar machten wir uns dann doch noch auf einen Ausflug an der Küste auf. So viel schneeweißen Ginster habe ich noch nie in derart beeindruckender Blüte erlebt.

Virtuell war ich auf einem meiner Lieblingsfotoblogs Holunder zu Gast und habe mich von Andrea ausfragen lassen.

Außerdem ist im Januar meine Leserlieblingsbücherchallenge gestartet mit Elif Shafak: Der Bastard von Istanbul (Lesehighlight!) und der 12tel-Blick auf meinem Hügel.

A photo posted by @photo_fragment on Jan 23, 2015 at 11:05am PST

Februar
Auch im Februar ging es winterlich weiter, aber nicht ganz so dramatisch, wie Anfang Januar.

Mein g…

12tel-Blick mit Palme - Abschlussbild

Bild
Und so geht es langsam zu Ende, dieses Jahr 2015, und ich bin bei meinem letzten 12tel-Blick angelangt. Der Hügel ist in den letzten Monaten grün geworden, manche Mandelbäume blühen, die Anemonen noch nicht und die Palme steht immer noch da, wo sie das ganze Jahr über gestanden hat.

Ich fand es spannend, den Hügel durch die Jahreszeiten hindurch zu beobachten und zu sehen, wie sich die israelische Natur im Laufe des Jahres verändert. Wo doch mein Gatte immer behauptet, in Israel gäbe es keine Jahreszeiten und alles sähe immer gleich aus. Ha!

Alle 12 Blicke könnt ihr hier sehen.




Liebe Tabea, danke für dieses schöne Projekt, das mich Monat für Monat auf den Hügel gelockt und herausgefordert hat.


// Der 12tel Blick ist eine Fotoaktion von Tabea Heinicker, die jeweils am Ende des Monats die Monatsblicke der teilnehmenden Blogger bei sich sammelt. //





Samstagsfragmente #23

Bild
Gestern
war mein Geburtstag, war Ausflugstag. Manche mögen das ungewöhnlich finden, dass man an seinem Geburtstag nichts besseres zu tun hat, als mit einer Gruppe lauter Israelis und einer ganzen Kinderhorde durch die Landschaft zu stiefeln, ich kann daran nichts schlechtes finden, denn allein das satte Grün und die frische israelische Winterluft sind für mich eine reine Wohltat. Besonders schön war nur, dass wir nicht weit fahren mussten und daher ausschlafen konnten, denn der Tell Gezer ist quasi gleich bei uns um die Ecke.

Dafür weiß er viele spannende Geschichten zu erzählen, aus den Jahrtausenden seiner Besiedelung. Unsere Wanderführerin, die praktischerweise auch begeisterte Archäologin ist, brachte uns die wichtigsten Funde nahe, zum Beispiel eine uralte Tempelanlage, die fast ein bisschen an Stonehenge erinnert, die Überreste eines kanaanitischen Stadttores aus Lehmziegeln, ein Wassersystem aus der Bronzezeit und einen landwirtschaftlichen Kalender in hebräischer Schrift aus d…

Zur Heiligen Nacht...

Bild
Wir leben in einer verrückten Welt in diesen Tagen und Wochen. In einer Welt, in der es so scheint, als würde alles vor die Hunde gehen. Als wäre es nur noch eine Frage der Zeit, bis wir es schaffen, uns gegenseitig vollständig zu vernichten, das menschliche Leben auf diesem Planeten unmöglich zu machen. In einer Welt, in der manche Israelis mir sagen, dass "meine" Merkel verrückt sei, so viele "Araber" in Deutschland aufzunehmen und dass Paris nur ein Vorgeschmack sei, auf das was auf Europa noch zukommen wird. Diese Europäer, so sagt man mir, würden schon noch sehen, was es heißt, ständigem Terror ausgesetzt zu sein. In einer Welt, in der manch christlicher Hardliner mit fast zufriedener Überzeugung das baldige Ende voraussagt, aber erst, nachdem alles noch viel schlimmer geworden ist, als das, was wir heute erleben. Einer Welt, in der es so viele Flüchtlinge gibt, wie niemals zuvor, in der dreißig Jahre nach LiveAid immer noch täglich viel zu viele Kinder verhun…

Samstagsfragmente #22

Bild
Heute
waren wir bei Sabba und Savta in Tel Aviv zum Mittagessen und haben bei der Gelegenheit gleich noch ein Chanukkageschenk für das Mädchen abgeholt, das zum Glück, obwohl es sich um ein Buch handelt, gut angenommen wurde.

Zuhause habe ich ein wenig Wäsche gemacht und den Herrn Nilsson durch die Wohnung geschickt.

Die Woche
ging rasant schnell vorbei. So schnell, dass es eigentlich kaum zu fassen ist. Unser Besuch ist am Dienstag zurück nach Deutschland geflogen und die restlichen Tage habe ich kaum mehr richtig wahrgenommen. Erfreulichkeiten 
1. Ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk bekommen und mit dem Gatten ein bisschen geshoppt.

2. Die Planungen für den 24. Dezember festgezurrt, der dieses Jahr schönerweise ans Wochenende fällt, sodass wir auch ein bisschen was davon haben.

3. Das Mädchen hat eine kleine Reiterprüfung erfolgreich absolviert, Mama ist stolz.

4. Schnee in Jerusalem gesehen (auch wenn es nur welcher aus der Konserve war ;-) )

5. Auf den letzten Drücker, Amazon s…

Samstagsfragmente #21

Bild
Heute
ist ein wunderbarer israelischer Wintertag und da wir ja gerade lieben Besuch von Oma und Opa haben nutzten wir ihn für einen kleinen Ausflug nach Tel Aviv ans Meer. Der stillgelegte Hafen ist bei israelischen Familien und Pärchen ein beliebtes Ziel am Shabbat (ich hatte schon mal einige Fotos gezeigt) und so war natürlich einiges los. Das Mädchen hatte Spaß mit ihren Inlinern während wir in der warmen Sonne flanierten und auf das glitzernde Meer schauten. Einrn Kaffee in die Hand und leckerste Browniekekse vom Chocolatier Max Brenner dazu - mehr brauchte es heute nicht zum Glücklichsein.

Die Woche
war ebenfalls ausgefüllt und schön. Am Dienstag führten wir die Geburtstagsoma zum Frühstück aus und fuhren danach gen Norden nach Sachne, einem Nationalpark mit warmen Thermalwasserbecken zum Schwimmen. Viele Israelis sind sich einig, dass es der schönste Ort in Israel überhaupt ist und ich wollte dort schon immer mal hin, kam bisher aber nie dazu, weil es am Wochenende wohl häufig…

Samstagsfragmente #20

Bild
Heute
ist bei uns der bisher kälteste Tag dieses Winters, und so passt es uns sehr gut in den Kram, dass wir nichts weiter vorhaben und uns gemütlich einkuscheln können. Gestern habe ich mein Federbett aufgerüstet, ein Kirschkernkissen an die kalten Füße gesteckt und mollig warm geschlafen wie ein Stein. (Bevor jetzt einer fragt, wie viel Minusgrade wir denn aktuell haben und sich dann totlacht, wenn ich sage, dass es tagsüber immer noch um die 15+ sind, sei an dieser Stelle noch mal erklärend erwähnt, dass israelische Wohnungen im Winter schrecklich ungemütlich sind, weil die kalten Fliesenböden und die miese bis nicht vorhandene Isolation der Wände und Fenster kein heimeliges Klima zulassen.)

Zum Frühstück hat der Gatte sich ausgetobt und eine authentische Aruchat Boker Israelit mit Omelette aus verschiedenen Käsesorten, Salaten und Brötchen aufgetischt. Dazu natürlich Kaffee aus frisch gemahlenen Bohnen, da braucht man dann erstmal stundenlang nichts mehr. Jetzt sitze ich mit Lapt…

[Buch] Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland 1944 #LLBC

Bild
Ich melde mich mal tentativ zurück, denn obwohl unser "richtiger" Computer immer noch in Reparatur ist, habe ich jetzt wenigstens ein Übergangsgerät und kann dann vielleicht endlich meine Schreibaktivitäten hier allmählich wieder aufnehmen.

Anfangen werde ich mit dem Novemberbeitrag zur Lesechallenge. Leider habe ich es nicht mehr geschafft, mein Leserlieblingsbuch fertig zu lesen, aber ich kann trotzdem schon einen Eindruck dazu hierlassen. Vorgeschlagen wurde mir Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland 1944 von Sommerwind, und ich muss sagen, dass ich schon ein bisschen schmunzeln musste über diesen etwas kuriosen Lesetipp.


Das Büchlein ist aber ein wirklich charmantes Dokument aus einer Zeit, die wir alle nur zu gut aus den Geschichtsbüchern kennen, aber - zumindest ich - nicht so sehr aus der Perspektive der Alliierten.

Ich finde es besonders vor dem Aspekt interessant, dass damals gemeinhin angenommen wurde, das deutsche Volk sei im Kern aggressiv und kriegerisc…

12tel Blick mit Palme - November 2015

Bild
Im November ist der Hügel am Stadtrand saftig grün geworden und alles scheint noch auf ein bisschen mehr Regen zu warten, um endlich losblühen zu können.

Mein 12tel-Blick kommt diesen Monat ein klein wenig aus der Versenkung, denn ich habe mich hier ja schon eine ganze Weile nicht mehr blicken lassen.... Aus Gründen, die ich aktuell nicht ausführen kann, weil unser treuer Computer seit einer Woche in Reparatur ist, und ich mich weigere, längere Beiträge, die eigentlich auf Veröffentlichung warten, auf Android und iPad zu schreiben. Abgesehen von so schnöden Bloggeraufgaben wie Fotobearbeitung, Layout etc., für die man ebenfalls den Komfort eines richtigen Computers braucht.

Aber mein Monatsfoto habe ich gerade noch hingekriegt, und auf Instagram sind ja auch regelmäßig Fotos aus meinem Leben zu sehen. Ich bin also nicht aus der Welt...




Alle Blicke könnt ihr hier ansehen.

// Der 12tel Blick ist eine Fotoaktion von Tabea Heinicker, die jeweils am Ende des Monats die Monatsblicke der t…

Samstagsfragmente #19

Bild
Wochenende
Freitag 
Diese Woche bin ich mal schlau und nutze den Freitagnachmittag zur Vorbereitung meiner Samstagsfragmente. Das Mädchen ist unterwegs, der Gatte macht "Schlafstunde", ebenso das Hundeding - einen ruhigeren Moment werde ich dieses Wochenende sicher nicht mehr finden. Draußen ist alles grau und nasskalt, wir schauen einem winterlichen Shabbat entgegen und, zu meiner großen Freude, einem den wir praktisch komplett daheim verbringen können. Heute Vormittag waren wir beim Biobauern Gemüse holen und waren begeistert, dass nach dem ersten Regen endlich wieder richtig viel frisches tolles Grünzeug direkt vom Feld zu haben ist. Danach im Supermarkt für die üblichen anderen Dinge und weiße Schokolade, weil ich unbedingt Monikas kürzlich gezeigtes Kürbismuffinsrezept ausprobieren musste. Die sind echt nicht kompliziert in der Vorbereitung (ich habe den Kürbis und die Schokolade ganz einfach in meiner kleinen Küchenmaschine gehäckselt) und so lecker, dass ich mich bre…

[Buch] Roald Dahl: The BFG #LLBC

Bild
An meinem Leserlieblingsbuch für den Oktober lese ich noch. The BFG(Deutsch: Sophiechen und der Riese) wurde mir von meiner Leserin Alex per Email vorgeschlagen und hat mich gereizt, weil ich Kinderbücher sehr mag und weil ich von Roald Dahl - unglaublich aber wahr - in meinen ganzen 37 Jahren noch nie was gelesen habe.

Ich muss gestehen, dass es mir nicht ganz leicht fällt, wirklich in Roald Dahls Klassiker einzutauchen, denn ich finde den Stil zwar wirklich wunderbar und fantasievoll, aber auch etwas anstrengend, und die Geschichte fesselt mich nicht so sehr, wie ich es eigentlich erwartet hätte. Aber ich bin erst bei der Hälfte, das kann also alles noch werden.

Nachtrag: Es ist tatsächlich so, dass ich - natürlich direkt nachdem ich hier meine Skepsis kundgetan hatte - viel besser in die Geschichte eintauchen konnte. An der zweiten Hälfte und der Auflösung hatte ich dann richtig viel Freude (London kommt vor!). Nicht sicher bin ich, ob ich das Buch mit meiner Achtjährigen lesen wür…

Samstagsfragmente #18

Bild
Samstag 
Dieser Beitrag liegt schon seit letzter Woche hier als Entwurf rum, denn letzten Samstag ist unsere Wandergruppe wieder an den Start gegangen, und ich wollte eigentlich unbedingt davon berichten. 
Leider waren wir nach der Wanderung am Gilboa so erschlagen, dass wir uns am Abend nur noch völlig ermattet ins Bett fallen lassen konnten Dann kam die Zeitumstellung und meine damit verbundene Frühwintersmüdigkeit. Außerdem Muskelkater, denn der schöne Abstieg ins Tal war steil und felsig und ging mir tierisch in die Oberschenkel. Dazu der mentale Stress, dass das hopsende Kind am Ende nicht abrutscht und das Hundeding im Rucksack - ich war am Ende ziemlich froh, wieder im Tal zu sein. Trotzdem ein toller Tag und es war gut, neue und bekannte Gesichter dort zu sehen.

Ziemlich trocken ist es dort zu dieser Jahreszeit allerdings noch gewesen und wir vermuten, dass diese Wanderung im Frühjahr sicher noch mal so schön ist, wahrscheinlich vergleichbar mit Zypern, wenn alles grünt und b…

12tel Blick Oktober

Bild
Als ich Anfang der Woche (am ersten Tag des großen Regens) auf meinen Hügel stieg, um das Foto des Monats zu machen, sah es dort zu meiner Ernüchterung leider noch fast exakt genau so aus, wie im September und August. 
Also nahm ich mir vor, es zum Wochenende hin noch einmal zu versuchen. Eine gute Entscheidung, denn die paar Tage Regen haben gereicht, die Natur dort aufzuwecken: Es grünt und sprießt allerorten und aus "Ich gehe mal eben mein Monatsfoto machen, bin gleich wieder da!" wurde eine große Runde um den Hügel, sehr zur Begeisterung des Hundedings. Was gab es zu schnüffeln und zu entdecken! Schmetterlinge, Libellen, Bienen, die ersten Blüten... 
Hach. 






Alle Blicke könnt ihr hier ansehen.

// Der 12tel Blick ist eine Fotoaktion von Tabea Heinicker, die jeweils am Ende des Monats die Monatsblicke der teilnehmenden Blogger bei sich sammelt. //





Winterzeit - Winterschlaf

Bild
Seit am Sonntag die Zeit zurückgestellt wurde fühle ich mich, als würde ich mich am liebsten in eine dunkle, warme Höhle verkrümeln und Winterschlaf machen. Es wird so früh dunkel, noch früher als sonst, und mir fehlt jeglicher Antrieb für alles, was über das absolut Notwendige hinaus geht.

Außerdem ist es urplötzlich Winter geworden, mit heftigem Dauerregen und allgemeiner Ungemütlichkeit. Ja, wir wollten den Regen. Natürlich wollten wir ihn, ich ja auch, aber es ist trotzdem immer wieder ein kleiner Schock, wenn er dann auf einmal da ist. So als hätte man ihn plötzlich angestellt. In einigen Städten waren die Regenfälle so stark, dass es innerhalb kürzester Zeit zu meterhohen Überschwemmungen und Stromausfällen kam. In unserer Stadt kommt der Strom aus unterirdisch verlegten Leitungen, denen dieser erste große Herbststurm nichts anhaben konnte, andernorts waren teilweise ganze Stadtteile über mehrere Tage ohne Strom. Weil die israelischen Ablaufsysteme alt und schlecht sind, verwand…

6 Wochen und eine Stunde ...

Bild
... habe ich auf einen Maxibrief aus Deutschland gewartet.

Aufgegeben wurde er am 9. September, am 19. Oktober hatte ich die Abholnachricht im Briefkasten und ging gleich am nächsten Tag zur Filiale, um ihn abzuholen. Dort musste ich eine Nummer ziehen. Es war kurz nach sieben und 58 Personen warteten noch vor mir.

Also nutzte ich die Zeit, um Schuhe für das Mädchen zu kaufen (praktischerweise ist die neue Post im Einkaufszentrum). 
Zurück in der Post waren immer noch fast 30 Personen vor mir und hätte ich dort nicht die Mama einer Schulkameradin getroffen, hätte ich an dieser Stelle wohl aufgegeben, so blieb ich auf ein Schwätzchen. 
Eine gute Dreiviertelstunde später hielt ich meinen Maxibrief endlich in Händen, nicht ohne zuvor mit Gleichgesinnten lautstark die Probleme der Post diskutiert zu haben, die, seit der Israeli das Onlineshopping in Asien entdeckt hat und dort von Rasierklingen bis zum Heimtierbedarf alles bestellt, weil es sooooo billig ist, unter dem zusätzlichen Paketa…

Samstagsfragmente #17

Bild
Samstag
Unser Samstag war ziemlich unspektakulär. Ausschlafen, rumgammeln, ein kleiner Ausflug in die Nachbarstadt, um uns dort ein Stadtviertel anzusehen, das möglicherweise als Option für günstigere Wohnpreise in Frage käme, eine daraus resultierende emotionale Katastrophe, weil das Mädchen sofort in Panik geriet, wir könnten es morgen aus der Schule nehmen, den Freundinnen entreißen und gewaltsam wegverpflanzen. Uff.

Die Woche
Erfreulichkeiten
1. Die erste "lange" Woche nach den vielen Feiertagen ging kurzweilig und schnell vorbei
2. Mal wieder die einzig "richtige" Pride & Prejudice Verfilmung gesehen - mit Colin Firth als Mr. Darcy *schmacht
3. Liebe Freunde getroffen und in Jaffa superlecker bei Abulafia gegessen
4. Einen kleinen Spaziergang in unserem alten Viertel in Tel Aviv gemacht und zu unserer allerersten Wohnung "Hallo" gesagt
5. Schokolade aus Deutschland bekommen


Erlesenes
Snow on the Golden Horn von Walt Breede.

Ein Krimi-Thriller u…